Artists 2020

ATB

Vize

Hinter dem 2018 in Berlin gegründetem Projekt VIZE stehen Deejay Johannes und Erfolgsproduzent Vitali.
Johannes wird in der Clubszene für seine mitreisende Live-Performance geschätzt.
Vitali zählt mit diversen Gold- und Platinsingles zu den bekanntesten und erfolgreichsten Songwritern und Produzenten Deutschlands.
Er kreiert den VIZE-Vibe durch seinen einmaligen Slap House Sound - treibende, harte Basslines und prägnanten Tagline Hooks.
Die ersten beiden Singles Glad You Came und Stars avancierten zu europaweiten Club- und Radiohits.
Unter anderem bescherten sie dem Duo bereits eine Gold Single in Deutschland und Österreich sowie die Nominierung für eine 1LIVE-Krone in der Kategorie Bester Dance Act.
Mit aktuell 2.000.000 Streams täglich, 7.500.000 Hörern monatlich und über 17.000 Followern auf Spotify sowie 50.000.000 Plays auf Youtube festigen VIZE
ihren Ruf als internationales Top-Duo im großten Zirkus der Electronic Dance Music.
Neben unzähligen Remixes für die Big Names der Szene, wie zum Beispiel SAM FELDT, AFROJACK, TIMMY TRUMPET, CAT DEALERS und vielen Weiteren,
kollaborieren VIZE mit Künstler aller Couleur. Ihr Feature Close Your Eyes mit FELIX JAEHN und MISS LI katapultierte VIZE auf Platz #2 der Radio Charts Deutschland.
VIZE aktuelle Single Baby zusammen mit JOKER BRA - dem Alter Ego des polarisierenden Rekordrappers CAPITAL BRA chartete bereits nach einer Woche auf
Nummer #1 der deutschen Single Charts.

FAKTEN
#1 Deutsche Single Charts mit Baby
#2 Deutsche Radio Charts mit Close Your Eyes
#1 iTunes Deutschland mit Stars
Gold Award mit Über 200.000 verkaufte Einheiten in Deutschland und Österreich für Stars
Nominiert fr 1LIVE Krone Bester Dance Act 2019
2 Millionen Streams täglich (Spotify)
200 Millionen Streams (Spotify)
7.5 Millionen Hörer monatlich (Spotify)
50 Millionen Plays (YouTube)

Format B

Format: B – MotorFunk Ambassadors For Life
Ruling dancefloors for more than a decade under their conjunctional moniker Format: B and amazing crowds
with their trademark MotorFunk-style Franziskus Sell & Jakob Hildenbrand have come a long way musicwise,
even before they started to awe punters and DJs alike with their first releases put on the circuit via labels like
Highgrade Recordings, Stil Vor Talent or Opossum Recordings.
Both originally coming from a non-electronic background with Jakob starting out playing bass guitar both in
Hardcore as well as Jazz and Funk bands whilst Franziskus mastering classical piano lessons soon they were
infested by the seductive virus named electronic music in the early and mid 90s. This newly found fascination
for a completely different musical environment led the Berlin-based Jacob into his first production efforts with
an Atari ST40 + synthesizer set-up whilst Franziskus stepped into the DJ-booth of several clubs of his former
East German hometown of Erfurt.
Backed by a history like this their paths finally crossed at Berlin's school of audio engineering (SAE),where both
of them studied to become sound engineers. Soon their shared love of all things electronic musicrelated was
unveiled and after immersing themselves in the cities praised, flourishing nightlife as well as some shared studio
time things started to fall into place for them, resulting in a project now known as Format: B which has become
one of Germany's most successful electronic acts of the past few years due to a steady string of releases, unique musical vision and an impressive level of consistency provided in the ongoing evolution and progression of their
signature MotorFunk sound.
From their early works on Highgrade Recordings, Stil Vor Talent or Opossum Recordings including the massive
hit „Vivian Wheeler“ via remix works for acclaimed artists like Sébastien Léger, Paul Kalkbrenner, Oliver
Koletzki, DJ Madskillz to their groundbreaking 2008 album debut „Steam Circuit“ once again featuring a
massive dancefloor smash named „Edding 500“ the Format: B trademark was all over the place and the pair of
producers soon found themselves touring the globe, playing Australia, Asia, the US and South America and – of
course – Europe where the Berlin-based Watergate Club turned out to be a firm homebase for Format: B
throughout the years.
Inspired by their skyrocketing success 2009 saw the next logical step in the history of Format: B when the duo
teamed up with label manager Hawks Grunert to install their own imprint Formatik Records which has been the
exclusive home to all Format: B releases ever since, for their critically acclaimed, forward-thinking sophomore
album „Restless“ followed by a triplet of remix singles as well as a string of successful EP's like 2015's
„Chunky“ which became a major success on every electronic dancefloor even before the tune was signed and rereleased
by Ministry Of Sound UK in 2016, entering both UK sales charts as well as Ibiza and Shazam rankings
on top positions. With „The Scoop“ and „In My House“, both signed to the dance major Toolroom, their love
story with the UK scene carried forward in 2017, further establishing a fruitful connection resulting in heavy
club rotation and high chart rankings in one of the worlds biggest markets for electronic dance music.
Taking on the challenge of running a label has not only greatly helped to shape and define the Format: B
identity and brand on a global scale but also enabled them to prove A&R abilities beyond production skills with
a series of signings from their ever expanding international network, providing top level releases from both
highly acclaimed artists as well as aspiring new talent alike.
Ever expanding and further establishing their brand Format: B launched their sister label FMK+ in 2017 to
build a platform for musical outings beyond the MotorFunk focus of their mothership before establishing the
new branch FormatikSounds, a label focusing on selected sample pack releases, in early 2018 with their very
own „TechHouse Signature Cuts“ pack. In addition to these new musical outings Format: B also rebranded their
agency Formatik Booking as Vivid Artists, now taking care of artists from the labels roster bookingwise as well
as handling selected others.
This impressive and visionary in-house strategy combined with a strong visual identity and Format: B's
impellent MotorFunk-sound usually being on the more technoid side of TechHouse and sporting heavy basslines
alongside a supersolid foundation of bassdrums has turned Formatik Records into one of the scenes leading
electronic imprints of this time, spearheaded by one of the most successful electronic duos of today that has still
a lot more in store for its global fanbase like a furthermore refined sound, new artist signings on Formatik
Records and of course another year of extensive touring, that's about to take them around the world to please the
large number of devoted Format: B fans in South America and Australia as well as to many other places on the
globe.

Endor

In just a few years, Endor has risen through the ranks of the scene to become a
champion of the underground.
Endor, aka Dan Hardingham, started Endor in 2013 while studying Graphic Design
at Central Saint Martins. Since, he has built up a formidable discography with
releases on Warner / One More Tune, Island Records, Strangelove, This Ain’t
Bristol & Low Steppa’s Simma Black to name a few. Further to this, he’s penned
official remixes for Roger Sanchez, Alma, James Hype, Roger That, Grace Carter
and Mason.
The Brighton born producer’s prolific nature of working, fuelled by an insatiable
appetite for creating killer dancefloor cuts, has earned him high profile fans from
Skream to Chris Lake, with an impressive catalogue of releases stacking up in his
name. In 2019, making his debut on Defected with ‘Pump It Up’, Endor has
already turned the heads of a number of seminal selectors with his latest cut, as
its electrifying bassline and adrenaline-charged drops continue to energise
dancefloors from Ibiza to Brooklyn. For those that are in-the-know, Endor tracks
are surefire club dynamite, watch this space.

Tiefschwarz

Ein Brüderpaar müsste man sein. Vier Ohren hören doppelt so intensiv wie zwei. Man gräbt
sich doppelt so tief in die Musik hinein. Die Brüder Ali und Basti Schwarz wollten im Stuttgart
Anfang der 90er ganz genau wissen, wie sich die neue Clubkultur aus England und den
USA von innen anfühlt. Mit Alis Clubs On-U und Red Dog schufen sie sich
Performancebühne und Musiklabor in einem. Die Bild-Zeitung würdigte 1991 das On-U:
"gammelig, aber total gut". Die Gäste legten sich nackt in den Kühltresen, während Ali und
Basti gemeinsam auflegten. Immer der wichtigste Akteur: die Musik. Acid Jazz, Reggae,
Funk, aber vor allem die neue elektronische Tanzmusik aus Chicago und New York: House.
House-Helden wie Masters at Work oder Tony Humphries teilten sich mit den Schwarz-
Brüdern die DJ-Box. Als Red-Dog-DJ-Team mixten Ali und Basti ihre Lieblingsmusik zu
ihrem speziellen Soundtrack durch die Nacht. Aber wie wäre es erst, den importierten
12inches eigene Tracks zur Seite zu stellen, ins Produzenten-Rodeo einzusteigen? Aus dem
DJ-Team Red Dog, das mit fremden Stimmen arbeitet, wird das Produzenten-Team
Tiefschwarz, das die eigene Stimme erhebt. Aber auch als Produzenten ziehen sie sich nicht
in den Elfenbeinturm zurück. Die Isolation in der mönchischen Zelle, in der man beim
Musizieren die Außenwelt ausblendet, ist nicht Alis und Bastis Ding. Der DJ, der den Sound
der Stunde kennt, und der Produzent, der darauf mit seiner eigenen Vision antwortet,
schaukeln sich bei Tiefschwarz gegenseitig hoch. Gleich der erste Track von Tiefschwarz,
"Music", wird 1998 begeistert von den Epizentren der House-Musik umarmt. Das New
Yorker Label Wave veröffentlicht den Track. Eben noch Fans aus der deutschen Peripherie,
sind Ali und Basti plötzlich Akteure der internationalen House-Oberklasse. Eben noch haben
sie Masters at Work in ihren Club eingeladen, schon bitten Masters at Work um einen Remix
von ihnen.
Das Album "RAL 9005" von 2000 manifestiert ihre Ausnahmestellung: Entgegen dem Trend
zum eigenbrötlerischen Bedroom-Produzenten schwingt bei den Tiefschwarz-Brüdern der
glitzernde Kollektiv-Geist der Disco-Ära mit. Die Kunst ist heiter, Innovation muss nichts mit
Askese zu tun haben. Das wird im Ausland euphorisch aufgenommen. Classic lizensiert
"RAL 9005" 2002 und stellt den Tiefschwarz-DJ-Mix "A little help for your friends" daneben.
Ali und Basti werden als DJs, Produzenten und Remixer von der Crème de la Crème der
Clubkultur um ihre "little help" gebeten. Sie geben weltweit DJ-Sets, zum Beispiel in
Londons Fabric, Ibizas Cocoon, Frankfurts Robert Johnson, Berlins Bar 25, Chicagos
Spybar. Remixe fragen unter anderen Ultra Naté, Rapture, Kelis, Depeche Mode, Madonna,
Roxy Music an. Spektrums "Kinda New" wird durch den maximal plastischen Tiefschwarz-
Remix 2004 zum weltweiten Hit.
"RAL 9005" setzt die erste Position in einer Serie von Alben, mit der Tiefschwarz den
musikalischen Zeitgeist ausloten. Dem vollmundigen Garagehouse des Erstlings folgt 2005
mit "Eat Books" die offensive Aneignung des Electroclash-Vokabulars (und mit der Single
"Isst" ein weiterer Hit). Mit "Chocolate" widmen sie sich 2010 der Neubelebung der House-
Musik aus dem Geiste von Minimal und verfeinern sich zu Meistern der subtilen
Zwischentöne.
Eine Familie müsste man sein. Schon 2006 starten Ali und Basti in Berlin das Label
Souvenir. Die Brüder gründen eine Familie. Auf Souvenir veröffentlichen sie in acht Jahren
über sechzig Schallplatten – Lieblingsmusik, die sie von Künstlern aus der ganzen Welt
zusammentragen. Mit ihrem Projekt Tiefschwarz verstehen sie sich als Gleiche unter
Gleichen. Gemeinsam arbeiten, wie man gemeinsam feiert. In den vier Jahren seit
"Chocolate" konzentrieren sich Ali und Basti verstärkt auf die Arbeit mit ihren Label-
Künstlern. Ali und Basti übernehmen nicht nur die A&R-Aufgaben, sondern sind auch in alle
Designprozesse einbezogen. In der Clubkultur steckt eine Kollektiv-Utopie. Mit ihrer Label-
Familie stärken Ali und Basti dieses Moment. Aus der Arbeit mit Souvenir entsteht eine Fülle
musikalischer Ideen, die zur Umsetzung drängt. Zeit für eine neue Bestandsaufnahme, Zeit
für ein neues Album von Tiefschwarz.
Ein Trio müsste man sein. Bei ihren ersten drei Alben gingen Ali und Basti verschiedene
Kollaborationen mit Sängern und Co-Produzenten ein. Diesmal wagen sie sich weiter über
den Clubmusik-Tellerrand hinaus und erproben sich in neuer Formation. Statt eines Duos
plus Gästen arbeiten sie an ihrem vierten Album als Trio: Ali, Basti und Khan. Der Sänger
und Musiker Khan und die Tiefschwarz-Brüder haben sich seit den 90ern freundschaftlich im
Blick. Während Tiefschwarz innerhalb der Clubgrenzen den Bewegungsspielraum
erforschen, lässt sich Khan als notorischer Freistil-Entertainer gar nicht erst auf diese
Grenzen ein. Seine Veröffentlichungen der letzten 20 Jahre werden nur von einem
zusammengehalten: seinem Charisma. Dieses Charisma bringt Khan als dritte Kraft bei
Tiefschwarz ein. Um ihre Wahlverwandtschaft zu erkennen, mussten Ali und Basti allerdings
erst mit Khan in Mexico City eine ausufernde Nacht verbringen. Sobald er zurück in Berlin
ist, hört sich Khan die neuen Instrumentals von Tiefschwarz an, vereinbarten sie. Khan
hörte, sang und siegte. Ali und Basti waren sich sofort einig: Khans Gesang und ihre
Instrumentals sind untrennbar, nur sure Shots, eine zweite Aufnahme ist nicht nötig.
Tiefschwarz als Live-Trio, das steht ihnen schlagartig vor Augen. An der Schnittstelle von
Electronic-Act und klassischer Band passieren gerade wieder die spannendsten
Innovationen mit dem größten Pop-Versprechen. Tiefschwarz greifen mit ihren Aufnahmen
zum vierten Album diesen Experimentiergeist auf, bleiben aber dem Clubkontext treu. Neues
Album, neue Positionierung. Ali und Basti suchen das Risiko, damit weiterhin gilt, was ein
Fan außer Rand und Band zum zehnjährigen Jubiläum 2007 kauderwelschte: Teifshwarz is
ficken gut!

coming soon

Artists der vergangen Events

alphabetisch sortiert

Bondi live

Chocolate Puma

EDX

Felix Kröcher

Format B

Ian Crank

JC Zeller

Junge Junge

Lost Frequencies

Max Bering

Nora en Pure

Purple Disco Machine

Wankelmut

Watermät

Möwe